Über uns – Die Hausarztpraxis

Abschied und Aufbruch

Der 01.01.2019 markiert einen Neuanfang für unsere Praxis. Der Praxisgründer und langjährige Praxisinhaber Dr. med. Reinhard Bungartz geht in den wohlverdienten (Teilzeit-)Ruhestand. Gleichzeitig wird seine Tochter Frau Dr. med. Jessica Bungartz-Çatak neue Praxisinhaberin und geht voller Motivation und mit einem großartigen Team an die neue Aufgabe.

02.05.2019

Wir freuen uns sehr, Frau Rosalie Riepl in unserem Team begrüßen zu können. Sie ist eine erfahrene, sehr sympathische und einfühlsame Hausärztin, die bisher im Raum Erding tätig war und auf einen langjährigen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann. Sie besitzt zudem die Zusatzbezeichnungen Geriatrie und Naturheilverfahren. Wir wünschen ihr einen guten Start in Freising!

Wir freuen uns, dass Sie uns näher kennenlernen möchten.

Dr. med. Jessica Bungartz-Çatak

Praxisinhaberin

Frau Dr. med. Jessica Bungartz-Çatak, geb. Bungartz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, verheiratet, Mutter einer Tochter. 

Als Tochter des Praxisgründers Dr. med. Reinhard Bungartz wurde ich schon früh mit der Leidenschaft für die Allgemeinmedizin „infiziert“.

Das Medizinstudium (in München und Tübingen) schloss ich 2010 mit der Note ’sehr gut‘ ab, promovierte 2012 (im Fachgebiet Gynäkologie), und arbeitete anschließend wissenschaftlich am Institut für Allgemeinmedizin der Universität Heidelberg.

Nachdem der Entschluss der Praxisübernahme meines Vaters gereift war, durchlief ich die klinische Weiterbildung im Klinikum Freising in den Abteilungen Kardiologie/Pulmonologie, Gastroenterologie/Nephrologie, Gynäkologie, Psychosomatik, Chirurgie/Orthopädie und Notfallmedizin (1,5 Jahre in der Notaufnahme ). Vor dem letzendlichen Ankommen in der Freisinger Praxis konnte ich noch 1 Jahr lang Erfahrungen in einer großen allgemeinmedizinisch-internistischen Akutpraxis in München sammeln.

Neben der Praxistätigkeit, die mir sehr viel Spaß und Erfüllung bringt, unterrichte ich Medizinstudent/-innen als Lehrärztin der LMU München und bin Mentorin für Ärzte/-innen in Weiterbildung für Allgemeinmedizin im Weiterbildungsverbund Freising. Zudem bin ich als Dozentin bei Seminartagen (Semi-WAMs) für Ärzt/-innen in Weiterbildung für die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin (KoStA) in der Bayerischen Landesärztekammer tätig.

Dr. med. Reinhard Bungartz

Praxisgründer und angestellter Arzt

Ich habe die Praxis im Jahre 1986 gegründet und über die Jahre mit viel Herzblut geführt. Immernoch liebe ich meine Tätigkeit als Allgemeinmediziner sehr und bin dankbar für all die schönen Momente, die ein Berufsleben als Hausarzt bereithält.

Mit Stolz sehe ich nun, dass meine Tochter mit der gleichen Leidenschaft und medizinischen Expertise als Hausärztin arbeitet und bereit ist, mein Lebenswerk weiterzuführen.

In den kommenden Monaten werde ich in im Rahmen von Urlaubsvertretungen in der Praxis arbeiten, und so noch in eingeschränkter Weise für meine Patientinnen und Patienten zur Verfügung stehen.

Dr. med. Anna Loher

Angestellte Ärztin
Frau Dr. med. Anna Loher, Fachärztin für Allgemeinmedizin, liiert, Mutter einer Tochter.
 
Bereits in der Kindheit inspirierte mich unsere Familienhausärztin, die mir als starke und selbstbewusste Frau den Beruf der Allgemeinmedizin näher brachte. Mein Medizinstudium absolvierte ich in München und erhielt 2010 meine Approbation, 2012 habe ich im Fachgebiet HNO promoviert.
Meine Weiterbildungszeit zur Allgemeinärztin begann ich in der Fachabteilung Innere Medizin am Krankenhaus Vilsbiburg (Kardiologie, Pulmonologie, Gastroenterologie). Hier konnte ich parallel viel Erfahrung in der Notaufnahme sammeln. Danach verbrachte ich ein Jahr in der Kinderklinik in Landshut (Pädiatrie). Die Kinder berührten schnell mein Herz, doch in der darauffolgenden Assistenzarztzeit in einer ländlichen Allgemeinarztpraxis bemerkte ich, dass es vor allem die Arbeit und die Gespräche mit Patienten jeglicher Altersgruppen sind, die mich erfüllen.
Da ich selber unheimlich gerne die Welt bereise gilt mein besonderes Interesse der Reisemedizin inkl. Reiseimpfungen.
 Seit 2014 bin ich nun in dieser Praxis angestellt und freue mich jeden Tag über die Arbeit, die Gespräche mit Jung und Alt und das tolle Miteinander in unserem Team.
 

Rosalie Riepl

Angestellte Ärztin
Frau Rosalie Riepl, Fachärztin für Allgemeinmedizin, verheiratet, 1 Tochter, 1 Sohn, beide erwachsen.
 
Das Medizinstudium habe ich an der LMU in München absolviert. Die allgemeinmedizinische Weiterbildung begann ich als Ärztin im Praktikum in einer pneumonologischen Praxis in München. Anschließend war ich in mehreren allgemeinärztlichen Praxen in Erding beschäftigt. Die stationären Weiterbildungsinhalte absolvierte ich in der Klinik Wartenberg (3 Jahre geriatrische Reha und 2 Jahre Palliativmedizin). Dabei habe ich die Zusatzbezeichnungen Geriatrie und Naturheilverfahren erworben. Zur Vertiefung der Kenntnisse in Innere Medizin arbeitete ich 3 Jahre im Krankenhaus Vilsbiburg (Gastroenterologie und Notaufnahme). In den letzten 3,5 Jahren habe ich als angestellte Ärztin eine Filialpraxis in Obertaufkirchen im Landkreis Mühldorf geführt.
Seit Mai 2019 bin ich in das Team von Frau Dr. Bungartz-Çatak eingebunden. Ich liebe die Herausforderung, Patienten aller Altersstufen zu behandeln. Besonderes Augenmerk verwende ich auf geriatrische und palliative Patienten, bei denen neben vielschichtigen medizinischen Aspekten auch die sozialen und emotionalen Belange eine wichtige Rolle spielen. Ich fühle mich in dem engagierten Praxisteam sehr wohl und beginne jeden Arbeitstag mit positiver Einstellung und Elan.
 
 
 

Christina Herrmann

MFA

Nachdem ich meine Ausbildung in Erding absolviert hatte, wechselte ich im Juli 2008 in die Praxis Dr. Bungartz.

Mein Schwerpunkte in der Praxis liegen im Bereich Teamleitung, Triage an der Anmeldung (=Ersteinschätzung der Behandlungsdringlichkeit), und Verwaltungs- und Abrechnungstätigkeiten. Ich bin Notfallbeauftragte der Praxis und Hautpverantwortliche für die Wundversorgungen. Der direkte Kontakt mit den Patienten liegt mir in meinem Beruf nach wie vor am meisten am Herzen. Als VERAH (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis) führe ich zudem selbstständig Hausbesuche durch und bin „rechte Hand“ der Ärztinnen.

Tina Hobmeier

MFA

Ich habe von 2002-2005 meine Ausbildung in der Praxis Dr. Bungartz erfolgreich abgeschlossen. Nach kurzer Zeit wurde mir anschließend das Amt als Erstkraft anvertraut. Mit viel Ehrgeiz und Motivation widmete ich mich dieser neuen Herausforderung. In meiner langjährigen Praxiszugehörigkeit habe ich einige Fort- und Weiterbildungen absolviert, unter anderem bin ich Arztfachhelferin, VERAH (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis), NäPa (nichtärztliche Praxisassistentin), Notfalltrainings uvm.

Im Sommer 2017 wurde ich Mutter eines Sohnes. Nach einem Jahr Elternzeit freue ich mich sehr über meinen Wiedereinstieg in der Praxis.

Meine Hauptaufgabengebiete sind nun das Qualitätsmanagement, Verwaltungstätigkeiten und die Privatabrechnung.

Die Arbeit mit den Patientinnen und Patienten macht mir aber nach wie vor jeden Tag Spaß und große Freude.

Linh Ha

MFA

Ich habe meine Ausbildung in der Praxis Dr. Bungartz gemacht und im Juli 2018 erfolgreich beendet.

Zu meinen Aufgaben in der Praxis gehören die Betreuung der Patienten im DMP Programm und das Hygienemanagement.

Die Arbeit als medizinische Fachangestellte macht mir jeden Tag Spaß.

Lara Steinhagen

MFA

Nach meiner ersten abgeschlossenen Berufsausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten, begann ich 2016 die Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten (MFA) in der Praxis Dr. Bungartz, die ich bereits im Sommer 2018 erfolgreich abschließen konnte.

Besonders  wichtig ist mir der persönliche Patientenkontakt. Zusätzlich kümmere ich mich um das Thema Reisemedizin.

Silvia Bungartz

Buchhaltung und "gute Seele"

Seit der Praxiseröffnung in den 80ern bin ich Mitglied des Praxisteams.

Anfänglich als Arzthelferin, später betraut mit Büro- und Buchhaltungstätigkeiten. Ganz besonders wichtig ist mir die Menschlichkeit, das Zeithaben für den persönlichen Austausch mit den Patientinnen und Patienten.

Jolanta Zilioniene

Reinigung und Hygiene

Unsere Philosophie und unsere Arbeitsweise

Schulmedizin meint die ärztliche Kunst auf der Basis der sogenannten evidenzbasierten Medizin, ursprünglich definiert als der gewissenhafte und umsichtige Gebrauch der aktuell besten Beweise für Entscheidungen in der Versorgung eines individuellen Patienten. Das heißt für Sie: Wir verbinden das beste aktuell verfügbare medizinische Wissen mit unserer ärztlichen Kompetenz UND Ihren individuellen gesundheitlichen Problemen, ihrer persönlichen Geschichte, ihren Wertvorstellungen, Wünschen und Anforderungen an ihren Arzt und an Diagnostik und Therapie – um zu einer für SIE bestmöglichen medizinischen Entscheidung zu gelangen.

Ganzheitlichkeit kann nur gelingen, wenn die Verbindung von Körper, Seele und sozialem Umfeld mit in die Behandlung einbezogen wird (=bio-psycho-sozialer Ansatz). Die heute sehr häufig offen („das ist alles nur psychisch“) oder verdeckt („körperlich können wir nichts finden“) erlebte Trennung von Körper und Seele in der Medizin empfinden wir als gefährlichen Irrweg. Es kann in einer guten ärztlichen (und vor allem hausärztlichen!) Betreuung nicht um ein entweder/oder gehen, sondern immer nur um ein sowohl/als auch, von Körper, Seele und Geist. Das ist die Grundlage unserer gemeinsamen Arzt-Patienten-Beziehung (=psychosomatische Grundversorgung).

Was vielen Patienten wichtig ist, liegt auch uns sehr am Herzen: Zeit nehmen, Zuhören, sorgfältig körperlich Untersuchen. Oftmals reicht im hausärztlichen Bereich ein gewissenhaftes Arbeiten auf dieser Basis schon aus, um Ihre medizinischen Probleme zu lösen, bzw. gut in den Griff zu bekommen.
Wir werden diesen Vorsatz manchmal nicht erfüllen können, weil natürlich viel Zeitdruck und Stress im Alltag herrscht. Bitte helfen Sie uns dabei, indem Sie uns bremsen, wenn es Ihnen zu schnell geht, nicht ohne Termin in der Praxis erscheinen und Geduld haben, wenn es für Sie im Wartezimmer mal länger dauert.

Wir möchten ihnen in Zeiten einer zunehmend unpersönlichen und spezialisierten Medizin Orientierung und Halt geben. Mit Ihnen und für Sie herausfinden, welche Maßnahmen nicht nur medizinisch möglich sind, sondern für sie in ihrer individuellen Situation sinnvoll. So können sie sicher sein, dass Medizin ihnen nutzt – und nicht schadet. Dazu gehört auch, den Mut zu haben, etwas nicht zu tun. 
Weitere Informationen finden Sie bei ‚Gemeinsam Klug Entscheiden‘ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF), angelehnt an die ‚Choosing wisely‘ Kampagne im englischsprachigen Raum.

Wir sind in der Praxis mit vielen medizinischen Geräten ausgestattet, die schnell und nicht-invasiv viele wichtige Informationen liefern können (z.B. Ultraschall, EKG, Laboruntersuchungen). Erst als zweiten Schritt setzen wir dann selbstverständlich alle notwendigen weiterführenden apparativen Maßnahmen (z.B. Röntgenuntersuchungen, MRT, …) ein, oder überweisen Sie zu den zuständigen Fachärzten.

Die Zeiten, in denen Ärzte als als Götter in Weiß über das Schicksal unwissender Patienten bestimmen konnten, sind zum Glück vorbei. Wir als Ärztinnen geben Ihnen einen Expertenrat auf der Basis der evidenzbasierten Medizin (siehe Punkt 1). Die letztendliche Entscheidung liegt jedoch bei Ihnen –  natürlich immer mit unserer Unterstützung und Begleitung.

Entscheidend für Ihre Selbstbestimmtheit bei gesundheitlichen Fragen sind bestmögliche Patienteninformationen. Natürlich versuchen wir, Ihnen diese im persönlichen Arzt-Patienten-Gespräch zu geben. Es ist jedoch bekannt, dass nur ein kleiner Teil der Informationen, die der Arzt im Gespräch gibt, hängenbleiben: Weil Sie aufgeregt sind, vielleicht Angst vor einer schlimmeren Erkrankung haben oder einfach zu viel auf einmal gesagt wird. Deshalb achten wir darauf, Ihnen immer auch Informationsmaterial mit nach Hause zu geben. Unter dem Menüpunkt Informationen für Patienten, finden Sie zudem Adressen für gute Patienteninformationen im Internet.

Mittlerweile gibt es reichlich Belege dafür, dass eine zu enge Verknüpfung von Pharmaindustrie und Ärzten (un-)bewussten Einfluss auf medizinische Entscheidungen nehmen kann. Davon sind sie als Patient/in natürlich unmittelbar betroffen. Wir haben uns deshalb entschieden, in unserer Praxis keine Pharmareferenten zu empfangen und möglichst nur pharmafreie Fortbildungen zu besuchen.
Dafür nehmen wir Ärztinnen natürlich Extrakosten in Kauf. Sie als Patient/in profitieren von nicht beeinflussten Ärztinnen. Pharmafreie Zeitschriften und weitere Infomaterialien liegen zur freien Verfügung im Wartezimmer aus. Hier finden Sie weitere Informationen zur MEZIS (‚Mein Essen zahl‘ ich selbst‘)- Initiative für Ärzte.

Wir haben als Ärztinnen eine besondere Verantwortung für unsere Patientinnen und Patienten. Oberstes Ziel ist, Ihnen keinen Schaden durch oft unnötige medizinische Zusatzleistungen zuzufügen. Wir werden Ihnen solche Leistungen deshalb nie von uns aus anbieten, sondern immer nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch hin. Zudem erfordert der Umgang mit individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) viel Information und gutes Abwägen. Mehr Informationen zum Thema IGeL finden Sie hier.

Unser Anspruch an uns selbst ist, stets auf dem neuen wissenschaftlichen Stand zu sein und die aktuelle Studienlage zu kennen. Wir engagieren uns zudem in unserer hausärztlichen Fachgesellschaft DEGAM. 
Damit die hausärztliche Versorgung auch in Zukunft gewährleistet bleibt, ist es wichtig, Medizinstudierende für das Fach Allgemeinmedizin zu begeistern. Wir sind als Lehrpraxis der LMU München in der Lehre tätig und geben Studierenden die Möglichkeit, Praktika in der Praxis zu absolvieren. Zudem ist Frau Dr. Bungartz-Çatak als Dozentin bei der KoStA Bayern für Ärzte in Weiterbildung tätig.

Bei allem Ernst, den unser Beruf oft mit sich bringt, gibt es auch so viele lustige – weil einfach menschliche – Momente mit Ihnen und in unserem Team. Die Freude darüber möchten wir uns nicht nehmen lassen, ist sie doch eine Quelle der Kraft für alle Beteiligten. Sie sind sehr herzlich eingeladen, unser Lachen zu teilen – das ist schließlich immer noch die beste Medizin!

Geschichte der Praxis

Die erste vorliegende Erwähnung des Wohn- und Geschäftshauses in der heutigen Ziegelgasse 11 geht zurück auf den 21. Dezember 1418. In dieser Zeit bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts war das Haus im Besitz wechselnder kirchlicher Eigentümer, Chorherren, Priester und Kapläne.

Das Haus befand sich innerhalb der Stadtmauer, an deren Ende eines der 5 Stadttore – das Ziegeltor – stand. Die Ziegelgasse erhielt ihren Namen von den hier ansässigen Ziegeleien, die den lehmigen Boden zur Gewinnung von Ziegeln nutzten, die vor Ort gebrannt und abtransportiert wurden.

Anfang des 17. Jahrhunderts bis hinein in die Neuzeit befindet sich das Anwesen immer wieder im Besitz von Bäckern. Es ist wahrscheinlich, dass eine der ersten Bäckereien – wenn nicht überhaupt die erste Freisings – hier Brot backte. Manchen alten Freisingern noch bekannt ist die Bäckerei Forster bis 1958, danach bis 1970 die Bäckerei Braun. Erst hier endet die jahrhundertelange Tradition des Hauses als Sitz einer Bäckerei in der Ziegelgasse.

Parallel befanden sich im gleichen Haus im Erdgeschoss neben der Bäckerei nacheinander ie Tabakgeschäfte von M. Schweiger (1950-60) und Tabak Dutka bis 1968. Danach wurde hier das Kunstgewerbe Kwitek geführt (1968-70). Ab 1970 folgten zwei Orthopädiefachgeschäfte, zuerst die Firma Lange und anschließend ein Ableger der Orthopädie Technik Rattenhuber.

Ab 2006 wurde das Haus unter den neuen Besitzern (Ehepaar Dr. Bungartz) einer Generalsanierung unterzogen. Der Aufwand hierfür gestaltete sich wesentlich umfangreicher als urspünglich angenommen und ging mit einer nicht unerheblichen Verkehrsbeeinträchtigung in der Ziegelgasse einher. Da dem Gebäude die Fundamentplatte fehlte, waren die Begrenzungsmauern einfach in den Lehmboden gestellt worden. Sie bestanden nur noch aus bröseligen, mit Salpeter durchsetzten Ziegeln. So musste das Gebäude von allen Seiten teils mit Beton, teils mit Spezielziegeln Meter für Meter unterfangen werden, bevor eine neue Fundamentplatte aus Sperrbeton in die gebildeten „Fundamentschuhe“ eingegossen werden konnte. Die Decken konnten wegen Fäulnis nicht erhalten werden. Auch die gesamte, das Dach tragende Balkenkonstruktion, musste erneuert werden. Die Balken wurden entnagelt, gereinigt, geschliffen und geölt und nach Restaurierung teils als Sichtbalken erhalten.

Der hintere Hausbereich wird nun wie der oberste Teil des Vorderhauses privat – die restlichen Räume werden geschäftlich genutzt. Die Allgemeinarztpraxis im ersten Stock konnte im Januar 2007 von den „alten“ Praxisräumen in der Oberen Hauptstraße 11 umziehen und neu eröffnet werden.

Im Zuge der Gewerbefertigstellung wurde ab 2011 das Obergeschoss des Vorderhauses von Miteigentümerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Silvia Bungartz als Praxisräumlichkeit verwendet. Dieser Bereich ist ebenso wie die Arztpraxis mit dem Aufzug für die Patienten erreichbar.

So konnte zusammenfassend ein zentral in der Altstadt gelegenes, jahrhundertealtes Anwesen der notwendigen Restaurierung und erhaltung zugeführt werden. Ab Januar 2019 wird die Arztpraxis, die nunmehr seit 33 Jahren in der Freisinger Innenstadt Bestand hat, von Dr. med. Jessica Bungartz-Catak weitergeführt.

Zertifizierungen

Um mit dem ständigen Fortschritt in der Medizin Schritt zu halten, und Ihnen bestmögliche Abläufe in der Praxis zu gewährleisten, nimmt unsere Praxis an freiwilligen Zertifizierungs-Programmen teil:

Impfex

(Ein freiwilliges Impfzertifikat der KV)
Durch regelmäßige Fortbildungen sind wir immer auf dem aktuellen Stand der Impfempfehlungen.

QEP

(Qualität und Entwicklung in Praxen)
Mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) setzen wir derzeit alle Anforderungen für die Zertifizierung um.

Aktion Saubere Hände

Nationale Kampagne zur Verbesserung der Compliance der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen.